Mathilde-von-Mevissen Programm – Sechs Promovendinnen erhalten Förderbescheide – eine vom ivwKöln

Am 8. Oktober 2020 wurden sechs Promovendinnen der TH Köln und ihren Betreuerinnen und Betreuern in einem feierlichen Rahmen die Urkunden für die Förderung exzellenter Nachwuchswissenschaftlerinnen im Mathilde-von-Mevissen Programm vom Präsidium der Hochschule überreicht.

Prof. Dr. Stefan Herzig, Präsident der TH Köln, erläuterte in seiner Begrüßung, dass durch das Mathilde-von-Mevissen Programm Nachwuchswissenschaftlerinnen befähigt werden, sich bestmöglich auf hohem Niveau zu qualifizieren.

Vizepräsident Prof. Dr. Klaus Becker berichtete von der Arbeit der Auswahlkommission für das Förderprogramm und betonte die sehr hohe Qualität der eingegangenen Anträge. Die zentrale Gleichstellungsbeauftragte Petra Liedtke erläuterte, dass die Hochschule durch die Förderung der exzellenten Nachwuchswissenschaftlerinnen auf einem sehr guten Weg sei, dem Phänomen der sogenannten ‚leaky pipeline‘, des abnehmenden Anteiles an Frauen auf jeder Stufe der Karriereleiter, an der Hochschule zu begegnen.

Nach der Begrüßung erhielten die Promovendinnen die Gelegenheit, ihre Promotionsvorhaben kurz vorzustellen. Daran anschließend überreichte Prof. Dr. Herzig die Förderurkunden an die Promovendinnen, verbunden mit den besten Wünschen für eine erfolgreiche Durchführung des Promotionsvorhabens.

Mit der Förderung von Promovendinnenstellen im Rahmen des Mathilde-von-Mevissen Programms soll der Anteil von Promovendinnen an der TH Köln erhöht werden. Das Förderprogramm wurde Anfang des Jahres 2020 hochschulintern ausgeschrieben und wird für den Zeitraum 2020-2025 über das Professorinnenprogramm III des Bundes und der Länder finanziert. Im Geiste der Kölnerin Mathilde von Mevissen, einer der bedeutendsten Frauenrechtlerinnen des 19. und 20. Jahrhunderts, besteht das Ziel darin, mehr Frauen für die Wissenschaft – insbesondere in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik – zu begeistern und damit die Beteiligung von Frauen im Wissenschaftssystem zu erhöhen. Bereits im Zeitraum von 2015 bis 2020 konnten acht Promovendinnen über das Mathilde-von-Mevissen Programm an der TH Köln gefördert werden, die nun größtenteils kurz vor dem Abschluss ihrer Promotion stehen.

Wir freuen uns sehr, dass unsere Masterabsolventin Juliane Ressel Teil dieses Programmen ist und mit Ihrer Betreuerin Prof. Dr. Michaele Völler bei der Begrüßung anwesend war. Viel Erfolg.

Fotoaufnahmen für Pressezwecke während der feierlichen Übergabe der Förderbescheide im Rahmen des Mathilde-von-Mevissen-Programms in der Rotunde, Campus Südstadt, am 08.10.2020
* Mit dem Ankauf gehen die Bilder in das Eigentum der TH Köln über. Alle Rechte der Verwendung und Nutzung in Publikationen (Online und Print) und Werbematerialien liegen bei der TH Köln. Die Eigentumsrechte schließen eine Weitergabe an Dritte ein. Als Copyright wird, soweit Layoutvorgaben dies zulassen, „Heike Fischer /TH Köln“ genannt.

 

Prof. Dr. Michaele Völler, wie erleben Sie die digitale Lehre?

Die TH Köln fragt bei unsere Kollegin Michi Völler nach – die Antworten lesen Sie auch hier. Der orginale Interview ist online bei der TH Köln im Oktober 2020 erschienen.

Vier Fragen an Prof. Dr. Michaele Völler

Prof. Dr. Michaele Völler ist Studiengangsleiterin des Master Risk and Insurance und experimentiert bei der Umstellung ihrer Lehre mit verschiedenen Formaten: von interaktiven Sessions per Webkonferenzen über angeleitetes Selbststudium auf Basis ausgewählter, vorgegebener Materialien oder Projektarbeiten mit Coaching in Webkonferenzen bis hin zu Screen- und Podcasts. Ihr Motto: „Wer will, findet Wege. Wer nicht will, findet Gründe.“

Was funktioniert virtuell genauso gut wie in der Präsenzveranstaltung?
Alle Lehrformate, die auch in der Präsenz viel Eigenaktivität der Studierenden verlangen, funktionieren nach meiner Erfahrung sehr gut. Problembasiertes Lernen, projektorganisiertes Lernen, forschendes Lernen, all das kann ich recht leicht in die digitale Welt übertragen. Selbst unsere Echtprojekte mit Auftraggebern aus der Versicherungswirtschaft laufen sehr gut.

Was kann die virtuelle Version nicht ersetzen?
Schwierig wird es bei Großveranstaltungen, bei denen die Studierenden stärker eine Konsumhaltung einnehmen können. Die Lernziele sind dort schwieriger zu erreichen. Die Aktivierung der Studierenden in der Großgruppe erscheint mir ohne Präsenz sehr herausfordernd, so dass ich gerade hier an Tricks und Instrumenten arbeite.

Was haben Sie dabei über sich selbst gelernt?
In der Didaktik heißt es so schön, dass man den „Beziehungsteppich“ zwischen dem Lehrenden und den Lernenden ausbreiten soll, um das Lernen zu fördern. Darum bemühe ich mich immer. Ich habe sehr viel Leidenschaft für meine Studierenden, lerne beispielsweise ihre Namen auch in Großgruppen und freue mich auch über die Zufallskontakte und Begegnungen auf dem Flur und in der Mensa. Das fällt nun weg, so dass die Beziehung zu den Kursen eine andere Qualität hat. Besonders stark ist der Unterschied für mich bei den Kursen, deren Kursmitglieder ich erst im Sommersemester 2020 kennengelernt habe. Ich fühle mich viel entfernter von den Studierenden und isolierter als sonst.

Werden Sie bei der Umstellung auf den Präsenzlehrbetrieb ein digitales Format beibehalten?
Garantiert. Aber es ist zu früh, um zu sagen, was ich übernehmen werde. Im Moment experimentiere ich noch und mache viele positive und ermutigende Erfahrungen. Auch die Resonanz der Studierenden ist sehr positiv. Es wird gelobt statt gemeckert. Toll!

Revolutionieren Big Data und KI die Versicherungswirtschaft?

Die Frage, ob Big Data und Künstliche Intelligenz (KI) die Versicherungswirtschaft revolutionieren, beschäftigt schon seit einiger Zeit unsere Gesellschaft sowie im Besonderen die Versicherungsbranche. Die Fortschritte in jüngster Vergangenheit in der KI und bei der Auswertung großer Datenmengen sowie die große mediale Aufmerksamkeit sind immens.

Somit waren Big Data und Künstliche Intelligenz auch vielversprechenden Themen für das 24. Kölner Versicherungssymposiums der TH Köln am 14. November 2019.

Das ivwKöln hatte zum fachlichen Austausch eingeladen, ein attraktives Vortragsprogramm zusammengestellt und Networking-Gelegenheiten für die Gäste aus Forschung und Praxis vorbereitet. Jetzt liegt ein Proceedings-Band vor, der umfasst die Vortragsinhalte der verschiedenen Referente beinhaltet.

Der Proceedings-Band ist in der Schriftenreihe „Forschung am ivwKöln“ erschienen und bereits die 7. Veröffentlichung innerhalb der Schriftenreihe im Jahr 2020, der kostenlosen Download ist hier zu finden.